Skizzos Bootcamp-Tagebuch

Skizzo

Geboren wurde ich vermutlich wie so viele, viele kleine Hunde in Italien in die begrenzte Welt einer Wohnung hinein, und jahrelang war das alles, was ich kennenlernen durfte.

Die Welt da draußen - und meine Artgenossen - habe ich nur aus der Sicherheit unseres Balkons erlebt, und glauben Sie mir - ich war der absolute Superheld! Jeder einzelne ist früher oder später vor meinem Gebell davongelaufen! Klasse, nicht?

Bis, ja bis zu dem Tag, als meine Menschen genug von mir hatten und mich vor die Tür gesetzt haben. Da war diese fremde Welt plötzlich ganz nah und viel lauter, größer und unheimlicher, als ich das in meinen kühnsten Alpträumen geglaubt hätte. Aber - alles kein Problem für Superheld. Dachte ich.
Als ich im Tierheim landete, hatte ich gewisse Ähnlichkeit mit Hackfleisch und einen Ruf wie Al Capone, weshalb man mich erstmal in Einzelhaft steckte.

Und mit diesen Erfahrungen in meinem Kopf brachte man mich schließlich auf Pflegestelle nach Deutschland  – wo Menschen mit Hunden Gassi gehen mit nichts als einer dünnen Schnur zwischen sich und der fremden, gefährlichen Welt!

Was ich dort erlebt habe? Am besten, Sie lesen selber….

 

Teil 7 – Tag 10

Was für ein tolles Wochenende.

Während des Arbeitstages (ja, ich bin wieder gesund genug) wartete Skizzo mit wenigen Ermahnungen brav allein im Auto. Ein Standplatz möglichst im Schatten, die Türen auf Durchzug und Wasser in der Box, so lässt es sich dort auch in den letzten Sommertagen aushalten. Das schwarze Pärchen durfte aussteigen, es waren Besucherhunde erlaubt (das ist nicht überall so). 

 

Teil 9 – Tag 13

Haha! Da denkt man sich so schöne Dinge aus...

Skizzo trägt wieder seinen Würger. Man konnte ihn nämlich doch weiter verstellen, ich hab' es nur nicht geblickt. Und Leder, findet Sizzo, juckt noch mehr. Auch gut.

Fotos und eine Mail zum Mitfreuen haben uns aus Skizzos neuem Zuhause erreicht. Kaum zu glauben, was aus dem anstrengenden kleinen "Balkonkläffer" geworden ist. Und eine Ermutigung für alle Hundefreunde, dass schlechtes Benehmen ihrer Vierbeiner nicht zwangsläufig Schicksal sein muss Zwinkernd

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok