Giovanna: Wie alles anfing!

 

 

 

Im Mai 2000 bin ich mit meinen Eltern nach Recale gefahren, das Heimatdorf meinens Papas. Seine Mutter lag im Sterben und wir wollten sie noch einmal besuchen. Genau ein Jahr davor ist unser Rehpinscher Dino mit 14 Jahren eingeschläftert worden und ein Jahr ohne Hund war traurig und langweilig. Zwar ohne Gassi-geh-Pflichten, aber irgenwie leer.

Am 1. Tag in Recale bin ich mit meiner Cousine um die Häuser gegagen und an einer Ecke saß ein kleiner Hund, ein Mädchen. Ich habe sie angesprochen "ja was bist du denn für eine Süße" und der ganze Hund hat vor Freude gewackelt ;-)

Weil ich nicht wußte, was ich machen soll, habe ich sie sitzen gelassen. Am nächsten Tag habe ich meiner Mama von der kleinen Hündin erzählt und wollte sie ihr zeigen und ich bin mir ihr an die Stelle gegangen, an der ich den Hund das erste Mal gesehen habe. Leider war sie nicht da. Wir sind wieder nach Hause gelaufen - und vor unserem Haus kam sie uns entgegen: typischer Streunergang, Rute hoch, Nase runter.

Ich habe sie wieder angesprochen und mit Nudeln gefüttert. Logischerweise ist sie nicht mehr weggegangen. Nach ewigem Hin und Her, nehmen wir sie mit oder nicht ist die Entscheidung gefallen. Wir nehmen sie mit. Deshalb haben wir sie in den Hof gesperrt und gebadet. Mit Sicherheit das erste Bad ihres Lebens, und während wir sie im Hof gebadet haben sind die ganze Zeit Fledermäuse rein- und rausgeflogen, ich weiß es als ob es gestern gewesen wäre.

In dieser Nacht hat sie das erste Mal in Sicherheit geschlafen, zwar nicht im Haus, das durfte ich nicht, aber im Hof, auf einem Fußabstreifer. Am nächsten Morgen hat sie sich gefreut mich zu sehen, als ob wir seit Jahren dickste Freunde wären. Weil Feiertag war und kein Laden auf hatte, bekam ich eine Paketschnur als Halsband und Leine in einem und wir haben sie ins Auto gepackt und nach Landsberg gefahren.

Gina lebt nun 11 Jahre bei mir und ist ca. 12 Jahre alt. Sie ist MEIN Hund. Sie folgt aufs Wort und ist meine treue Begleiterin. Langsam hört und sieht sie schlechter und es fällt ihr schwerer in mein Bett zu hüpfen. Ich hoffe, sie noch viele Jahre zu haben. Sie ist MEIN Schatz.

Gina war und ist der italienische Urhund. Nachdem ich sie im Mai 2000 nach Deutschland gebracht hatte, habe ich mich über Straßenhunde informiert und wenig später angefangen meine ersten Schritte im Tierschutz zu unternehmen.

Seit Dezember 2004 betreue und unterstütze ich das Tierheim von Caserta und unendlich viele Seelchen haben ihre Reise nach Deutschland angetreten und bei Ihnen neue Zuhause und Familien gefunden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok