Ich muß es mir von der Seele schreiben - auch wenn das Ergebnis ein noch nicht ganz gelegtes Ei ist, aber so kann ich Sie bitten, Daumen zu drücken & Kerzen anzuzünden.

Ich stehe oft alleine da, mit den Entscheidungen die ich hier tagsüber so treffe - und oft lasten sie schwer auf mir. Grundsätzlich liebe ich diese "Entscheidungsfreiheit", denn es ist nicht immer Zeit sämtliche Meinungen von Mitgliedern, Helfern & Spendern einzuholen, dafür geht`s hier manchmal zu schnell.

Pisellino kam heute vor einer Woche im Tierheim an. Er gehörte gar nicht zu uns, aber er war/ist schwer verletzt, durch eine Beißattake von einem anderen Hund, und natürlich konnte ich ihn nicht einfach dort liegenlassen.

Der Befund des Röntgenbildes ist so eindeutig, daß man nichtmal medizinische Kenntnisse braucht um den Schaden zu sehen: eine komplett durchtrennte Wirbelsäule.
Die Konsequenz für Pisellino: gelähmte Beine, Kot- & Urininkontinenz.
Und natürlich Schmerzen, Schock & ein zerstörtes Leben.

Ich habe mich gegen eine Euthanasie entschieden. Ein kleiner, freundlicher & junger Hund, hellwach im Kopf aber mit zerstörtem Körper. Wie ungerecht.

Es ist leicht über ein Foto oder Video zu sagen "der gehört eingeschläfert". Aber dieses Leben mit Wärme, Atem & Herzschlag unter den Händen zu fühlen... und es dann zu nehmen. Ich habe es nicht geschafft. Vielleicht war ich feige, oder dumm. Aber ich konnte es nicht. Aber Pisellino lebt.

Und wie bei Mia, ihre Finderinnen damals entschieden hatten es zu probieren, habe ich es für & mit ihm entschieden. Und wenn alles klappt haben wir gewonnen: Pisellino hat ein Zuhause.
Auch wenn er vorerst in der Klinik bleiben muß, danach wartet ein neues Leben auf ihn.

PHOTO 2019 10 01 08 42 29PHOTO 2019 10 01 08 42 291PHOTO 2019 10 01 08 42 28

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok