...der Tropfen auf den heißen Stein?

Immer mehr kritische Stimmen werden laut, die bezweifeln, dass es wirklich Sinn macht, Hunde nach Deutschland zu bringen. Weil das nicht wirklich was am Elend der Tiere in ihren Heimatländern ändert.

Was wohl die Tropfen dazu sagen würden, wenn sie sprechen könnten?

Lucca, der nach zehn Jahren im Zwinger so gerne spazieren gegangen ist, dass er bis zuletzt immer noch mehr von der Welt sehen wollte, die ihm so lange versperrt war.

Toby und Nerina, die beiden Kleinen, die aus der Sicherheit und Abgeschirmtheit einer Wohnung ins Tierheim gekommen und sich dort nur gefürchtet haben. Die heute noch in der Nacht manchmal schauen müssen, ob Herrchen und Frauchen wirklich da sind...

Ronja, die im Alter von einem Jahr hinter Gittern gelandet ist, sich buchstäblich in die Hosen macht beim Anblick eines Jägers, jahrelang bei jeder Gelegenheit von ihrem gefrusteten Zwingergenossen Prügel bezogen hat und nun mit Leib und Seele Einzelprinzessin ist!

Die fröhliche Nana, die nicht im Zwinger, sondern in einem richtigen Zuhause groß werden durfte.

Unsere Frau Blume, die nicht auf dem Boden liegt, wenn sie ein Körbchen haben kann, nicht im Körbchen, wenn es ein Sofa gibt, und am allerliebsten ganz oben auf den Kissen, wenn dort welche liegen.

Sie alle haben nur dieses eine Leben. Und das würden sie gerne - wie jeder einzelne von uns - GUT verbringen...

Trotzdem haben die Kritiker natürlich nicht ganz Unrecht. So lange viel mehr Hunde und Katzen geboren werden, als unterkommen können, wird sich an der Gesamtsituation nichts ändern. Wenn laufend irgendwo Hunde auf die Welt kommen, die wie wilde Tiere aufwachsen und später höchstens noch gezähmt, aber nicht mehr wirklich zu Haustieren gemacht werden können, werden sich die Tierheime niemals leeren. Wenn es so einfach ist, einen neuen, süßen Welpen zu bekommen, fällt es leicht, den "Ausgedienten" abzuschieben.

Wovon es reichlich gibt, das ist nichts wert...

Giovanna hat es sich - und Cani di Italia - zur Lebensaufgabe gemacht, im Rahmen der Möglichkeiten daran zu arbeiten, die unendliche Welpenflut einzudämmen.

Lesen Sie morgen von ihrem neuesten Großprojekt!

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok