...Ihnen meine Geschichte erzählen?

So lange habe ich im Tierheim gesessen, dass niemand mehr geglaubt hat, dass ich jemals nochmal da raus käme. Ich übrigens auch nicht - und weil wir Hunde das Leben führen müssen, dass die Menschen für uns bestimmen, habe ich mein Schicksal eben hingenommen.

Dann - eines Tages - sind ein großer Mensch und ein kleiner Mensch gekommen und haben mich mitgenommen.

Ich war so glücklich! Und habe mir fest vorgenommen, ALLES für diese Menschen zu tun. Einfach ALLES!

Na - und als wir Zuhause angekommen sind, wusste ich auch sofort, wozu die mich geholt hatten und was ich für sie tun sollte. Nämlich erstmal Ordnung schaffen unter den beiden ungezogenen Jungspunden in ihrem großen Rudel. 

Gut - eigentlich bin ich für sowas schon ein bisschen zu alt und hätte lieber meine Ruhe gehabt, aber wenn MEINE Menschen  sich das von mir wünschen...

Bloß dass es dann irgendwie doch nicht das Richtige war.

Ich bekam geschimpft, und weil ich es ja Recht machen will, habe ich eben akzeptiert, dass ich wohl einen Fehler gemacht habe und meine Menschen einfach nicht wollen, dass ich meinen Job mache und bei der wilden Bande für Zucht und Ordnung sorge.

Aber so richtig verstehen tue ich es immer noch nicht.  Es ist eben wieder so ein Menschendings, das wir Hunde schlucken müssen, weil uns gar nichts anderes übrig bleibt.

Bloß dass es hier anders ist.

Denn meine Menschen haben sich mit mir zusammen gesetzt und ganz ernsthaft mit mir besprochen, was eigentlich MICH glücklich machen würde. Und was ICH mir von einem Zuhause wünsche.

Was ich mir wünsche? Und was ich mitbringe?

Naja - sich selber kann man ja irgendwie nicht so objektiv beurteilen.

Also habe ich mein Pflegefrauchen gebeten, ein wenig aus dem Nähkästchen - oder vielmehr aus dem Hundekörbchen -  zu plaudern.

Und das hat sie über mich erzählt...

"Balto liebt Menschen jeden Alters über alles und würde am liebsten in jeden reinkriechen oder wenigstens auf dem Schoß sitzen. Er ist sehr lieb, sehr anhänglich und verschmust und geht schon souverän Gassi an der Schleppi. Er ist trotz seiner Vorgeschichte kein Futterneider, das gesamte Rudel frisst gleichzeitig und ganz entspannt. Er hat einen treuen Blick, da kann man nur dahin schmelzen. Er sieht wohl nicht mehr ganz so gut, heute hat er im Fressnapf ein großes Hundeplakat vorsorglich angeknurrt, man kann ja nie wissen…..Aber sonst merkt man ihm seine Sehschwäche nicht an.
Balto ist ein entspannter und fröhlicher, lebenslustiger Kerl, nur unkastrierte Rüden findet er nicht so toll. (wobei sich das vermutlich legen wird, wenn die restlichen Hormone erstmal "durchgerauscht" sind...;-)) Daher wäre wahrscheinlich ein Platz mit einem ruhigen Mädel oder einem gesetzten kastrierten Junge OK, aber er würde es sicher sehr geniessen, wenn er der alleinige Oberschmuser für seine Menschen sein könnte.

Balto wird sicher einen tollen Begleiter für seine Menschen abgeben und würde sich auch sehr über Kinder im Haushalt freuen.

Nun liegt er rüsselnd in seinem warmen Körbchen zu meinen Füssen und träumt davon, dass sein Leben weiterhin so wunderbar sein wird, wie es seit ein paar Tagen plötzlich geworden ist."

Ohja - davon träume ich! Von einem wunderbaren Zuhause, bei dem ich mir die Liebe der Menschen - die ich ein Leben lang entbehrt habe - nicht mit so vielen anderen teilen muss...

Und wer weiß - ein Wunder hatte ich ja schon. Vielleicht haben genau SIE diese Zeilen jetzt gelesen, und  ich bekomme noch ein zweites....

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok