In Erinnerung an

Du denkst, Hunde kommen nicht in den Himmel.
Ich sage dir, sie sind lange vor uns dort.
(Robert Louis Stevenson)

Leucio

"Ich träume davon einmal noch Gras unter meinen Pfoten zu spüren, aber es wird wohl ein Traum bleiben!"
Diese Worte von Giovanna und das Bild eines alten Hundes haben mich so berührt, dass ich Leucio, der fast sein Leben lang in einem Zwinger in einem italienischen Tierheim eingesperrt war, im Juni letzten Jahres zu uns nach Hause holte. Jahr für Jahr eingesperrt, ohne die Chance diesem lebenslangen Knast zu entkommen, dass ist mehr, als ein menschlicher Schwerverbrecher für seine Taten büßen muss. Diese Entscheidung haben wir nie bereut, Leucio war ein traumhafter Hund. Still, bescheiden, dankbar für jede Zuwendung und mit Katzen und Hunden einfach wunderbar. Wir hatten nur einen gemeinsamen Sommer, ein einziges Weihnachtsfest und es war uns, als gehöre er schon immer zu uns. Das Leben ist oftmals unfair, Leucio bekam ein Plattenepithelkarzinom.  Er kämpfte gegen die Krankheit bis zum Schluß an, er wollte nicht von uns gehen und wir wollten ihn doch noch so gerne bei uns haben.Als die Krankheit zu schlimm wurde, mußten wir am 19.3.2012 für immer Abschied von ihm nehmen. Unser kleiner alter, tapferer Kämpfer hat verloren - und wir mit ihm. Es ist kein Trost, zu sagen, er hatte nochmals eine schöne letzte Zeit. Die Zeit war zu kurz, um diesen armen 15J.Hund für all die Jahre zu entschädigen, in denen er nur darauf gewartet hat, dass ein Mensch kommt um ihn aus diesem Gefängnis zu befreien. Leucio war für uns ein Geschenk und ich glaube, dass er wußte wie sehr wir ihn lieben!

Abschied nehmen tut immer weh, aber es ist keine Entschuldigung ein älteres oder gar altes Tier nicht aufzunehmen, weil man sich selbst nicht weh tun will. Diese alten Tiere sind da und haben ein Recht auf ein würdevolles Leben. Auf Liebe und Geborgenheit - auf ein Zuhause!

Du fehlst mir jeden Tag mehr, Leucio!

Traudel

Nachruf Venerdi!

Unser geliebter Venerdi ist nach zwei Jahren von uns gegangen, wir sind alle sehr traurig darüber und wir vermissen ihn sehr. Aber der Krebs war stärker und wir haben den Kampf verloren. Venerdi wir werden dich nie vergessen, du bleibst für immer in unseren Herzen. Unser Venerdi war ein toller Hund, sehr bescheiden und sehr lieb. Er war so gerne im Garten in der Sonne gelegen, Venerdi war ein Sonnenkind. Er hat auch viel Sonne in unsere Herzen gebracht. Venredi wir danken dir für deine Liebe und wir sehen uns im Himmel wieder.
Angelika und Norbert Merten

Lea die Löwin

Ungefähr vierhundertdreißig Hunde leben im Tierheim von Caserta. Nicht mal ein Fünftel davon schafft es auf die Vermittlungsseite und damit wenigstens ins Bewusstsein der Menschen, die die Homepage von cani-di-italia besuchen.

Ein paar Wochen lang gehörte Lea zu den Wenigen.

Die alte, graue, unscheinbare Lea, die zwölf Jahre lang nicht mal einen Namen hatte, die Hündin mit dem mottenzerfressenen Fell, dem freundlichen Blick und den zaghaften Berührungen.

Warum Giovanna sie auf dieser Seite haben wollte?

Wer hätte diesen Hund denn schon genommen.....

Wahrscheinlich hat sie doch geahnt, dass ihre langjährige Freundin sie im Dezember zum letzten Mal vorsichtig angestubst hat mit der Bitte um ein bisschen Zuwendung

Lea, die Löwin, das duldsame Weidetier,
die Starke, die Müdgewordene,
ist tot.

Argo

Argo, Odysseus Hund, wartet lange auf die Rückkehr seines Herren und war der einzige der ihn erkannte.

Unser Argo hat sein ganzes Leben im Tierheim verbracht.
Im März 2010 fand ihn Frau Gruber.
Er durfte bei ihr einziehen und blühte nochmal richtig auf.

Er hatte einen schönen Lebensabend. Wir hätten ihm noch mehr gegönnt, aber der Krebs hatte ihn bereits aufgefressen. Umso glücklicher bin ich, daß er ein Zuhause haben durfte, geliebt, gehegt und gepflegt wurde.

Argo ist in bester Gesellschaft, da wo er jetzt ist.
Danke Frau Gruber

 

Giustino

totgebissen in der Nacht vom 17. auf den 18. Oktober im Tierheim von Caserta.

Er hätte Weihnachten Zuhause sein können......

Du hattest Deine Fahrkarte schon in der Tasche, lieber Giustino. Dein Körbchen wartete schon auf Dich und Menschen, die sich auf Dich freuten.

Warum haben wir Dich nicht schon früher holen können?
Warum durftest Du nicht noch einmal Liebe und Geborgenheit spüren?

Es ist nicht fair!

Du hattest nun schon so viele Jahre gewartet und auf der Ziellinie verloren.

Obwohl wir Dich nur von Erzählungen und Bildern kennen lernten, bist Du uns ans Herz gewachsen und als wir heute die unfassbare Nachricht erhielten, weinten wir um Dich.

Du warst uns nicht mehr fremd! Aber warum mußtest Du einsam und alleine in einem Tierheim sterben?

Alles hat seinen Sinn?
Dieser Tod war so simnnlos und so unfair

 

 

 

 

Penelope Moccaböhnchen

Unsere Penny ist am 13.März 2011 im Alter von fast 18 Jahren gestorben.

Gerade mal etwas über zwei Jahre durften wir unser Moccaböhnchen bei uns haben. Die 13 Jahre zuvor lebte sie in einem italienischen Tierheim und sie hatte keine Chance dieses noch einmal lebend zu verlassen.

Wer will schon einen alten Straßenhund?

Durch Giovanna erfuhren wir von ihr und holten sie zu uns nach Hause. Eine Entscheidung, die wir nie bereut haben. Penny war ein Traumhund! Voller Liebe und Zärtlichkeit, Güte und Bescheidenheit. Wir sind glücklich, dass wir sie kennen lernen durften. Mit ihr zu leben war wunderschön und ein großes Geschenk. Unsere gemeinsame Zeit war sehr kurz, aber wir hatten das Gefühl als gehörte sie schon immer zu uns. Penny stand stellvertretend für viele italienische Straßenhunde, die irgendwann in Massentierheimen eingesperrt werden, ohne Aussicht dort jemals wieder heraus zu kommen.

Ihr Glück war, dass die Leute in ihrem Tierheim ihr diese Chance gewährten und dass Giovanna da war und sich ihrer annahm. Wir sind unendlich traurig, dass wir sie gehen lassen mußten - aber auch glücklich, dass sie uns ihre Liebe schenkte!

Traudel + Sabine